Gasmasken

Mein lieber Gummifreund,

Diesen Monat bringe ich auf vielfachen Wunsch noch einmal einen Artikel, den ich auf www.nataliasrubberclub.com vor längerer Zeit schon einmal veröffentlicht habe:

Warum die meisten Frauen nicht gerne Gummi-Masken oder Gasmasken tragen

Gehören Sie zu denen, die mit ihrer Frau (oder ihrer Freundin oder Ihrer Partnerin) schon mal einen Streit hatten wegen "was hast Du denn eigentlich dagegen, mal eine Maske aufzusetzen?"
Wahrscheinlich hatten Sie so manche heisse Diskussion, wenn nicht gar Schlimmeres, über diesen heiklen Punkt. Auch wenn dies sicher kein großer Trost ist: dann sind Sie bedauernswertes Mitglied in einem überaus großen Kreis Gleich-Leidender.

Denn was für Sie der Fetisch-Kick schlechthin ist, sieht die Mehrzahl der Frauen - selbst wenn sie sonst durchaus gelegentlich Gummi tragen - eher als Anlass zu heftiger Abneigung und schnell auch zu einem deftigem Streit.

Sie fragen sich natürlich schon seit längerem: Warum? Warum haben Frauen eine derartige Abneigung gegen Gummimasken? Und: wie kann ich das ändern?
Hier ein paar hilfreiche Tips und Gesichtspunkte von einer Frau. Wenn auch, wie ich zugeben muß, von einer Frau, die voll darauf steht, diese "perversen" Masken zu tragen.

Aus meiner Sicht sind die Gründe für diese spezielle Abneigung der Frauen wohl in vier Bereiche einzuteilen. Nummer eins:  das schwammige Vorurteil "Gummimasken sind pervers". Nummer zwei: "Du liebst nicht mich, sondern nur dieses Fetisch-Zeug ". Nummer drei: Eitelkeit, ihr eigenes schönes Aussehen würde ja von der Gummimaske verdeckt ! Und Nummer vier: das körperliche Unbehagen, eine Maske zu tragen.

Zum Thema "pervers"  

Wenn Ihre Frau Gummi gar nicht anzieht, weil es "pervers" ist, beginnt Ihr Problem lange vor dem Thema „Maske“, und Sie müssen erst einmal Ihre sexuelle Beziehung grundsätzlich klären. Aber die nachfolgenden Tips und Hinweise betreffen ja im Grunde das gleiche Problem und dürften Ihnen auch dabei helfen.

Aber, vielleicht zieht sie ja Latex durchaus an, und ihr gehen nur "perverse" Masken ein bißchen zu weit. Da bleibt Ihnen nur, das "vernünftige" Gespräch zu suchen. Das mag Ihnen als Mann grundsätzlich einfach scheinen, aber die Lebenserfahrung zeigt, was für Sie "vernünftig" oder "logisch" ist, ist es für Frauen noch lange nicht. Oder, schlimmer, logisch zu denken ist für Frauen nicht sehr wichtig (!).

Und: ein Beharren auf diesen doch so "sachlichen" Standpunkten bringt Frauen schnell zu ganz erheblicher (und unsachlicher) Agression.

Haben Sie den Mut, ihr zu sagen, dass Sie es geil finden, wenn sie eine Maske trägt. Meinetwegen soll sie es Ihnen zu Gefallen einmal ausprobieren, um auf diesem Wege überhaupt einen Einstieg zu finden.

Sagen Sie ihr, der Vorwurf der "Perversität" gehe ja wohl fehl - denn schließlich kennt sie Sie ja durchaus anders als ein abartiges Sexmonster, und nur weil Sie Gelüste verspüren, Ihre gummierte Frau komplett mit Gasmaske zu vögeln, würden Sie sich ja schließlich nicht plötzlich als "perverses" Ungeheuer entlarven.

Und, wenn die intellektuelle Kapazität Ihrer Liebsten dazu ausreicht, diskutieren Sie mit ihr, was denn überhaupt "pervers" sei. Führen Sie ihr vor Augen, dass das letztendlich nur ein Schlagwort ist, das jedermann unüberlegt im Mund führt, und was sich denn eigentlich tatsächlich ändern würde, wenn sie einmal eine Gasmaske aufsetzt - außer, dass Ihre Zuneigung zu ihr sich erheblich vertieft. "Pervers" ist es, wenn die Liebste im abgekühlten Verhältnis einmal im Jahr - nämlich vor Weihnachten - doch noch die Beine breit macht, damit der Pelzmantel unterm Weihnachtsbaum nicht gefährdet wird. "Pervers" ist es, die Nachbarin solange grundlos zu verleumden, bis die sich nicht mehr im Supermarkt blicken lassen kann. Pervers ist es nicht, miteinander Sex zu machen, wie es Spaß macht.

Und, wenn Sie mutig genug sind, fragen Sie sie, was sie denn eigentlich daran pervers findet, eine Gummimaske zu tragen. Also Argumente einfordern. Dass das gewisse Risiken birgt (Schlangen dressieren ist einfacher), wissen wir beide.

Sollten Sie diese Diskussion halbwegs erfolgreich hinter sich gebracht haben - was nicht einfach ist, eine große Leistung darstellt und eines Gummi-Ordens würdig ist - sind Ihre Probleme aber keineswegs vorbei. Mit großer Wahrscheinlichkeit schwenkt Ihr Zuckerschnäuzchen jetzt zum Argument No. 2 über:

Du liebst nicht mich, sondern nur diese perversen Sachen

Andere beliebte Formulierung des gleichen Vorwurfs: ich bin für Dich ja austauschbar, Objekt für Dich, Hauptsache, irgend eine Frau hat diese Sachen an. Oder, wie Männer es nach Meinung von Frauen am Stammtisch formulieren würden: Loch ist Loch. Hauptsache, der Kopf über dem Loch trägt eine Gasmaske.

Dieser Vorwurf trifft Sie tief - weil er halbwegs stimmt und Sie sich etwas erwischt fühlen. Männer sind nicht monogam (Frauen übrigens auch nicht, aber das ist natürlich etwas anderes und stimmt ja auch überhaupt nicht), und sagen Sie jetzt nicht, Sie würden niemals eine Ihnen sich bereitwillig anbietende Gummivotze vögeln, komplett mit Gasmaske, Faltenschläuchen, High Heels, achtzehn Gummistrapsen auf dem prallen Latexarsch und komplett in Gummi verpackt, wenn Ihre angetraute Liebste das garantiert nicht mitbekommen würde.

Aber unabhängig davon stimmt dieser Vorwurf natürlich so trotzdem nicht. Es geht Ihnen jetzt ja nicht darum fremdzugehen, sondern Sie lieben Ihre Frau und wollen mit Ihr Sex machen, nicht mit irgend einer theoretischen anderen. Sie soll nur endlich mal nicht so verdammt stur sein und einfach mal mehr Spaß ausprobieren - per Gummimaske.

Honigtöpfchen weiß natürlich ganz genau, dass dieser Vorwurf ungerecht und fies ist, aber so streiten Frauen nun mal.

Also haben Sie jetzt die wenig erfreuliche Aufgabe, ihr ruhig - streiten führt in dieser Phase zum wutschnaubenden Abbruch der Verhandlungen durch die Gegenseite - klarzumachen, dass Sie sie lieben, nicht andere Frauen oder nur diese "perversen" Sachen, dass Sie mit ihr Sex machen wollen (und nicht mit anderen), undsoweiterundsofort.

Und behaupten Sie um Gotteswillen nicht, Sie würden niemals mit einer anderen... Frauen können Gedanken lesen, und das Thema sollten Sie lieber weiträumig umfahren. Sie würde sofort einhaken und das Problem "Gasmaske" ändern in den erneuten Vorwurf "Du liebst mich nicht...", "Du willst ja nur mal mit einer anderen..." Der Kreis wäre geschlossen, und Sie diskutieren morgen früh noch. Ohne Gasmaske.

Okaaay - nehmen wir jetzt an, Sie kennen Ihr Heizkissen mit Ohren gut genug, dass Sie auch dieses zweite Problemthema halbwegs erfolgreich ausräumen konnten.
Sie ist jetzt also bereit, eine Maske oder Gasmaske nicht mehr von vornherein als "pervers" anzusehen, und sie nimmt auch nicht mehr unbedingt an, dass sie dadurch, dass sie eine Gummimaske aufsetzt, für Sie zum austauschbaren, beliebigen Sexobjekt wird.

Aber die Probleme werden voraussichtlich weiter gehen. Punkt 3:

Ihre Schönheit wird verdeckt

Dieser Punkt ist von einem anderen Schwierigkeitsgrad. Hat Sie Ihnen die ersten beiden "Argumente" noch gnadenlos und lustvoll ("Männer sind doch alle Schweine") um die Ohren geschlagen, wird sie dies nur in seltenen Fällen zugeben oder auch nur von sich aus erwähnen.

Kommen Sie unbedingt von sich aus auf dieses Thema. Fragen Sie sie offen, ob sie meint, dass ihre Schönheit durch eine Maske herabgesetzt wird.
Sagt sie nein, damit habe sie kein Problem, vergewissern Sie sich, ob sie das wirklich so meint. Sie kennen sie gut genug, um zu wissen, wann bei ihr ein "Ja" ja und ein "Nein" nein heißt und wann genau das Gegenteil. Nie vergessen, Ihre Liebste ist eine Frau.

Scheint sie jedoch ein Problem damit zu haben, müssen Sie ihr klarmachen, dass eine Maske oder Gasmaske ihre Schönheit, ihren erotischen Reiz für Sie als Gummifetischisten nicht beeinträchtigt.

Vergessen Sie auf keinen Fall, auch das Argument anzuführen, dass der Reiz der Maske für Sie auch darin begründet ist, dass Sie wissen, dass ihre Schönheit darunter verborgen ist. Das hat nichts mit "pervers" zu tun - es würde auch niemand auf die Idee kommen, eine venezianische Karnevals-Maske als pervers zu bezeichnen.

Eine Maske ist letztendlich auch nichts anderes als eine besonders extreme Art der Schminke - Ganzgesichts-Schminke sozusagen.

(dass eine bekannte holländische Fetischistin einmal sagte, glücklicherweise gäbe es Gummimasken, dadurch blieben Frauen auch noch attraktiv für ihre Gummi-Männer, wenn ihr Gesicht alt und faltig wird, sollten Sie aus taktischen Gründen in diesem Moment vielleicht doch lieber nicht erwähnen).

Klug ist es unbedingt, dass Sie Ihre verzweifelten Überzeugungs-Versuche nicht gleich mit einer brutalen Gasmaske, sondern mit einer Gummimaske beginnen, die schön ist. Viele Masken sind zu plump gearbeitet, oder sie wirken zu männlich, zu brutal. Solche Masken - und Gasmasken sowieso - wirken auf Frauen unerotisch.
Frauen stehen mit völliger Verständnislosigkeit davor, was daran denn so geil sein oder aussehen soll. Sie empfinden es als geil, den Kopf Ihrer Liebsten schwerst gummikorsettiert zusehen, mit dicken Augengläsern, einem schweren Schlauchknebel, zwei langen Nasenschläuchen, zwölf Ventilen hier und da, weiteren vierundzwanzig Faltenschläuchen... Ihre Frau stößt das erstmal ab.

Also: im Lern- und Überzeugungsprozeß müssen Sie Ihre Frau mit Schönheit verführen. Beginnen Sie die Total-Gummi-Laufbahn Ihres Schatzes mit einer Maske, die eine schöne Kopfform macht, und die ein schönes Fetisch-Gesicht hat. Wenn Sie ihr gleich ein High-Tech-Produkt aus dem Golfkrieg oder eine wunderschön versaut-verpißte transparente Maske mit Gesichtsvotze und Urin-Beutel aufzwingen, ist der Mißerfolg garantiert.

Dazu kommt auch die Verständnislosigkeit für komplizierte Optiken und Masken-Funktionen - Faltenschläuche, Atembeutel etc. - was soll das alles? Also auch damit auf keinen Fall beginnen, sondern langsam aufbauen. Und ihr dann nach und nach erklären, dass Sie das geil finden an ihr!

Wenn Sie diese drei Problemzonen bewältigt haben, sind Sie schon sehr weit, Dennoch kann alles von einer Sekunde auf die andere scheitern am Problem No. 4 :

Das körperliche Wohlbefinden

Erstens kommt die Frage - und die kommt mit ziemlicher Sicherheit, bevor Schnuckiputzi auch nur den leisesten Ansatz macht, erstmals eine Maske aufzusetzen - ob sie darunter denn überhaupt genügend Luft bekommt.
Werden Sie jetzt keinesfalls großspurig, also zum Beispiel: aber natürlich bekommst Du genügend Luft, ich habe' damit ja auch keine Probleme. Wrong! Vergleichen Sie sich niemals mit ihr! Sie schnappt sofort ein und wird schnippisch: ja, Du! Wie verachtend das Du dabei klingt, werden Sie im Ohr haben. Übersetzt heißt das: Du bist ja auch ein Mann, bzw. pervers (was das gleiche ist), im Gegensatz zu mir.
Argumentieren Sie jetzt lieber - und ungeachtet der Tatsache, dass Sie eine Frau vor sich haben - sachlich. Und zwar indem Sie ihr zeigen, wie groß die Löcher für Augen, Nase und Mund sind, und dass sie dabei wirklich, faktisch und tatsächlich einfach keine Atem-Probleme haben kann. Wenn Ihre Frau auch nur etwas Vernunft - und natürlich Bereitschaft - besitzt, wird sie dies erst einmal wenn auch skeptisch (bis zum Ausprobieren) dahingestellt sein lassen.
Aber das heißt natürlich auch, dass die erste Maske dann in der Tat nicht nur schön sein (siehe oben), sondern über große Atem-Öffnungen verfügen muß ! Das mag zwar nicht Ihrer End- und Ideal-Vorstellung von Ihrer gummierten und maskierten Latex-Herrin oder -Sklavin oder -Krankenschwester oder was auch immer entsprechen, aber nochmals: fangen Sie langsam an, bauen Sie auf!

Weiterhin müssen Sie vorher eines beachten: selbst wenn das Objekt Ihrer Begierde tatsächlich einwandfrei mehr als reichlich Luft bekommt, heißt das noch lange nicht, dass sie nicht trotzdem durchdreht, sobald sie das Ding auch nur für eine Sekunde auf dem Kopf hat. Die Angst zu ersticken ist mächtiger als tatsächliche Atemnot.
Versuchen Sie auf alle Fälle zu vermeiden, dass das beim ersten Mal passiert - wahrscheinlich würde sie dann nie wieder eine Maske aufsetzen. Der erste Versuch - so verständnislos Sie selbst als Mann vor dem ganzen umständlichen Psycho-Brimborium stehen - muß in ruhiger, entspannter, erotischer Atmosphäre stattfinden, keinesfalls unter Druck. Sie muß es probieren wollen.
Wenn Schatzi die Maske schon mit Panik aufsetzt, steigert sich das in Sekundenbruchteilen in Hysterie und Hyperventilation, und sie wird sich das Ding vom Kopf reißen. Da hilft dann auch keine Argumentation mehr. Und dann auch nur ein kleiner Vorwurf von Ihrer Seite, ach was, ein Blick reicht - und sie können sich eine andere Gespielin für Ihre beabsichtigten Verschlauchungs-Orgien suchen.

Ein bewährter Panik-Auslöser ist übrigens nicht nur (eingebildeter) Luftmangel, sondern auch mangelnde Sicht. Die ersten Masken müssen unbedingt gute Sicht gewährleisten!

Gut, aber nehmen wir an, der erste Versuch geht gut, Ihr Gummimäuschen bleibt ruhig und muß zugeben, so schlimm ist das Ganze ja doch nicht. Und dass der Blick in den Spiegel ihr sogar abringt, dass das so schlecht ja doch gar nicht aussieht.
Dennoch kann es aber sein, dass sie ein paar Minuten später doch zu nörgeln beginnt. Und diesmal kann es sogar berechtigt sein.

Nämlich dann, wenn das enge Scheißding zu drücken, zu schmerzen beginnt. Männer stecken das erst einmal weg, sie stehen drauf, und der Schmerz muß schon heftig werden, bevor sie deswegen die Maske wieder abnehmen. Frauen sind da empfindlicher, sie haben meist nicht das erregende Gefühl beim "Cocooning", und garantiert überempfindlich ist Ihr Mausezahn, der - vergessen Sie das nicht! - ja doch immer noch klammheimlich Gegen-Argumente sucht.
Somit: die erste Maske muß bequem sitzen, sie darf nicht drücken, schmerzen, einschneiden, die Nase zerquetschen, die Augen schief und krumm ziehen... Sie wissen, wovon ich spreche.

Ich weiß, dass das ein Problem ist. Woher sollen Sie schließlich - ohne Anprobe - eine Maske bekommen, die das garantiert. Von der Stange: da müssen Sie schon Glück haben. Nach Maß anfertigen lassen: da benötigen Sie eine Menge genau genommener Kopfmaße von Ihrer Frau, das heißt, Sie müssen sie vorher einweihen. Versuchen Sie dennoch, das Problem vorher zu lösen.
Und wenn es Ihnen doch nicht gelingt, wenn also die Maske kneift und drückt: abnehmen, und Verständnis zeigen ! Auf keinen Fall drauf bestehen, dass sie sie noch "einen Augenblick" aufbehält, oder nur mal eben die Nummer in Gummi, und dann kann sie sie auch ganz bestimmt sofort wieder abnehmen, sondern ihr sagen, dass die Maske selbstverständlich nicht drücken darf, und mit ihr zusammen eine neue Maske kaufen, bestellen oder anfertigen lassen!
Beziehen Sie sie jetzt ein in die Anschaffung - und mit ein bißchen Glück involviert sich Ihr Häschen sich dann sogar in die weitere Entwicklung.

Und wenn Sie dann später tatsächlich eine Maske oder auch eine reichliche Ausstattung für den Traum Ihrer schlaflosen Gumminächte angeschafft haben, sollten Sie noch zwei weitere Punkte nicht vergessen:
Nehmen Sie die "Steigerung" - also von der harmlosen schönen Latexmaske über diverse Zwischenstufen bis hin zur abartigen Vollverschlauchungs-Gasmaske langsam und im Einvernehmen mit ihr vor.
Und: vergessen Sie nie, dass auch die bequemste nach Maß gefertigte Maske nach einer gewissen, längeren Zeit zu drücken beginnt. Schließlich - es ist Gummi! In anderen Worten: das Tragen einer Maske ist über längere Zeit körperlich anstrengend. Vergessen Sie das nie, und vergessen Sie auch nicht: Sie halten physisch und psychisch mehr aus als die verführerische Gummischönheit vor Ihnen! Es gehört schon eine starke Fetisch-Neigung oder -Konditionierung dazu, das lustvoll über viele Stunden zu ertragen.

Und noch ein letzter Punkt: der Geruch

Besonders Gasmasken riechen oft wie alte Autoreifen, streng, scharf. Für Männer kein Problem - Frauen stößt das oft ab. Sie geilt es auf, Ihre Frau widert es an, zumindest am Anfang. Auch hier gilt: langsam anfangen, dran gewöhnen lassen.

Wobei zum "dran gewöhnen" natürlich auch gehört: wenn Ihre Liebste einige Male richtig guten Sex mit Gummimaske hatte, wird sie meist schon von selbst wieder drauf zurückkommen.

Fazit

Wie also können Sie Ihre Liebste überzeugen, Gummimasken und Gasmasken zu tragen?

Erstens, beachten Sie meine obigen kleinen Anweisungen, und Sie sind schon einen entscheidenden Riesenschritt weiter.

Und zweitens: Frauen sind Frauen, keine Männer mit Titten. Sie ticken, denken und handeln anders als Männer. Sie wollen verstanden und geliebt werden. Daher:

Machen Sie es richtig. Der eine Weg ist der der Neanderthaler - in die Gummi-Höhle schleifen und die Maske mit wenig Zartgefühl aufsetzen. Da das aber spätestens am nächsten Morgen unerwünschte Folgen hat (kein Sex, kein Frühstück), sollten wir auch den anderen Weg nicht völlig außer acht lassen, den Königsweg, den ganz einfachen Schlüssel zum Gummi-Paradies - und ich wiederhole es gern nochmals und eindringlich:

Gehen Sie es langsam, einfühlsam und geduldig an!

Noch eins: natürlich gibt es auch einige Gummi-Frauen - und die gibt es wirklich - , die so wie ich oder einige meiner engen Freundinnen nicht nur dem Gummi, sondern auch den Gummimasken, Gasmasken, Schlauchmasken, Atembeutel, Urinballons etc.etc. völlig verfallen sind. Nur: das ist nicht die Regel, sondern die große Ausnahme. Diese Geschöpfe einer anderen Welt sind eine ganz ganz rare Spezies.

Gehen Sie nicht davon aus, dass Ihre Liebste solch ein - bisher unerkanntes - Wesen ist!

Viel Glück

Natalia!

uebersicht.gifwebgalery.gif